Vereinsmeisterschaft 2018 WA Bogen und Badenliga

Neue Bilder sind verfügbar von der Vereinsmeisterschaft WA Bogen Halle 2018 und der Badenliga 2018, die am 10.12.2017 bei uns zu Gast war (Bilder vom Compound-Wettbewerb).

Hier sind sie zu finden.

Seggema Waldturnier 2017

Zum diesjährigen Turnier waren 140 Bogenschützen aus der Region sowie aus benachbarten Bundesländern gekommen. Auch ein Sportler aus der Gegend von Freiburg nahm teil.
Für sie alle galt, an den beiden Tagen präzise auf 28 lebensechte 3D-Tierfiguren zu schießen. Dazu hatten sie am ersten Tag drei Pfeile zur Verfügung, am zweiten Tag nur zwei. Die Organisatoren bemühen sich in jedem Jahr, einen ansprechenden Parcours zu stellen. Neu dabei waren Tiere aus Afrika, wie etwa ein Springbock oder ein Pavian. Bei den Bogenschützen sind die Entfernungen zum Tier nicht bekannt, genau wie in der Natur ja auch. Hier sind gutes Augenmaß und eine ruhige Hand gefragt, denn oft stehen die Zieltiere hinter einem Baum oder zwischen Gebüsch.

Es wurde versucht alles möglichst authentisch zu gestalten. Die Turnierteilnehmer hatten viel Lob für den Parcours übrig. Viele der Schützen sind bereits seit dem ersten Wettbewerb, damals noch direkt auf der Pferderennbahn, dabei. Reinhard Schatz kann auf ein bestens eingespieltes Team aus mehr als 20 Personen zählen. Für die jeweiligen Sieger in ihren Klassen gab es Sektflaschen mit dem Logo der Schützengesellschft und jeweils goldenen, silbernen oder bronzenen Banderolen. Die Kinder bekamen Urkunden und Medaillen.

Außerdem wurden insgesamt vier Goldbarren vergeben. Drei für die Sieger im Fun-Schießen. Der letzte Goldbarren wurde unter allen zerschossenen Pfeilen ausgelost. Außerdem hatte Tom Müller von der gleichnamigen Bogenmanufaktur einen Gutschein für einen handgefertigten Bogen gestiftet. Der ging an Anna Aust, die ihr Glück kaum fassen konnte.

Die Ergebnisse des 18. Waldturniers 2017 sind online! 

3D meets Scheibe

Schon seit geraumer Zeit beabsichtigte die Bogenabteilung unter Eric Säubert die unterschiedlichen Bogenarten zusammen schießen zu lassen.

Man musste dafür einen fairen Handicap-Schlüssel austüfteln um Chancengleichheit herzustellen. Dirk Pallmer stellte sich dieser nicht leichten Aufgabe und löste diese brillant.
Über vierzig Bogenschützen - von Compound bis traditionelle Recurveschützen - fanden sich am 13. Mai ein um, Just for fun, ein kleines Turnier auszutragen.

Begonnen wurde mit zwölf mal drei Pfeile auf in dreißig Meter aufgestellten sechzig Zentimeter große Scheiben. Dabei standen die Schützen in einer Reihe um gemeinsam die Pfeile fliegen zu lassen. Nach einer kleinen Pause ging es dann auf die 3D Jagd. Die traditionellen Schützen hatten entlang des Sicherheitswalles vierzehn Tierfiguren in unterschiedlicher Größe und Entfernung positioniert. Aus Sicherheitsgründen konnten diesmal nicht alle Sportler gleichzeitig schießen. Deshalb wurden in fliegendem Start jeweils sechs Schützen auf das Bogengelände geschickt.
Der aufkommende Regen verzog sich schnell wieder und so konnten alle Bogenschützen das Turnier trocken beenden.

Vor der Siegerehrung wurde Ragnar Brunosson für seine Pflege des Bogengeländes geehrt.
Gewinner waren zum Schluss alle, da jeder neue Erfahrungen dazu gewonnen hatte. Danach ging man zum gemütlichen Teil des Tages über. Im Vorfeld war beschlossen worden, dass für die anschließende Grillparty, jeder sein Grillgut selbst mitbringt. Und so ließ man den Tag bei guten Gesprächen und leckerem Essen und Trinken den Tag ausklingen.

Bogner erfolgreich bei Turnieren

Beim 38. Bergstraßen-Hallenturnier haben Christof Grall in der Klasse Ü55 und Udo Rein in der Klasse Ü65 jeweils den 1.Rang belegt. 

Auch in Wissembourg waren die beiden wieder erfolgreich: Christof mit dem 1. und Udo mit dem 3.Rang.

Glückwunsch an die beiden unermüdlichen!

Beim 38. Bergstraßen-Hallenturnier haben Christof Grall in der Klasse Ü55 und Udo Rein in der Klasse Ü65 jeweils den 1.Rang belegt.

Kreative Feldbogenschützen

Die traditionellen Bogenschützen haben die 3D-Range auf ihrem Schießgelände umgebaut und für die Freiluftsaison fit gemacht.
Schon einige Jahre stellen die Traditionellen diejenigen 3D-Figuren, die nicht mehr für das Waldturnier zu gebrauchen sind, am Schutzwall auf, um wettkampfmäßig trainieren zu können. Dieses Jahr ließen sie sich etwas Besonderes einfallen. 

Im Fundus standen schon seit Jahren alte Mauerreste aus Kunststoff und keiner wusste, wohin damit. Zum Wegwerfen zwar zu schade, standen die sperrigen Teile dennoch immer im Weg. Dieses Jahr hatten die Feldbogner die zündende Idee, diese an Burgen und Schlössern erinnernden Bauteile in die Trainingsrange einzubauen, was auch sehr gut gelang. Da schauen nun gruselige Gespenster aus den Fensternischen und so manches Tier aus den Torbögen. Die alten, zerschossenen 3D-Tiere wurden gegen neuere ausgetauscht. Ein interessantes und lustiges Training ist ab sofort also gewährleistet. 

Die Schützen konnten es jedenfalls kaum erwarten und trafen sich gleich am nächsten Tag, um die ersten Pfeile fliegen zu lassen.